70 Jahre Abarth - abartiger Spaß mit dem Skorpion


  • mid Turin - Testfahrt rund um Turin. Der Abarth 595 Esseesse ist ein 180-PS-Knutschkugel mit kernigem Sound, findet mid-Autor Rudolf Bögel FCA

  • mid Turin - Mehr PS dank Tuning-Kit: Bei Abarth classic kann man so eine Box auch heute wieder kaufen. FCA

  • mid Turin - Wer seinen Oldie originalgetreu tunen möchte – für den gibt es alle Teile stilvoll in der Holzkiste. FCA

  • mid Turin - Schön und schnell: Das Abarth 2400 Coupé schaffte Tempo 200 und wurde leider nur eine Handvoll mal gebaut. FCA

  • mid Turin - Zwei Mal Europameister, einmal Vizeweltmeister: Der Fiat 124 Rally Group 4 war bis 1975 für Fiat Abarth unterwegs. FCA

  • mid Turin - Fahrt zum anderen Ende der Welt: Mit dem Fiat 131 Abarth Diesel schafften gleich zwei Teams 30.000 Kilometer nach Sydney. FCA

  • mid Turin - Sollte den Mini jagen: Der A112 Abarth mit 58 PS und viel Instrumentenspielzeug wie Öldruckmesser im Cockpit. FCA

  • mid Turin - Schmal wie eine Zigarre: Der Abarth 1000 Monoposto schaffte seinerzeit zwei Beschleunigungsrekorde in Monza. FCA

Fiat entdeckt seine eigene Geschichte. Im neuen Heritage-Center, das seit April dieses Jahres in den Heiligen Werkshallen Mirafiori in der Nähe von Turin untergebracht ist, stehen über 250 Modelle auf 15.000 Quadratmetern. Passend zum 120. Fiat-Jubiläum. Im Schatten des großen Geburtstags gibt es beim italienischen Autobauer jedoch noch einen zweiten Grund zum Feiern. Haustuner Abarth wird heuer 70. Und diese 70 Jahre Motorgeschichte haben es bis zum heutigen Tag in sich.

Eigentlich war er Rennradler und Motorradmechaniker. Und eigentlich war er gar kein Italiener. Carlo Abarth wurde am 15. November 1908 in Wien geboren. Sein Vater kam ursprünglich aus Meran. Als ein Fahrer des Wiener Motorsport-Teams, für das er arbeitete, ausfiel, sprang er ein. Er war schneller als der Fahrer, den er ersetzte. Eine Knieverletzung beendete seine kurze, aber erfolgreiche Karriere. Er stieg auf Seitenwagen um. Schon Anfang der 1930er Jahre holte er aus seinen Maschinen mehr Leistung heraus - allein durch Veränderungen am Auspuff. Das Abarth-Tuning war geboren. Spektakulär war ein Rennen anno 1934. Carlo Abarth lieferte sich ein Langstrecken-Duell mit dem Orient-Express zwischen Ostende und Wien, das er tatsächlich gewann.

Und so fing alles an: 1949 hob Abarth sein Unternehmen in Italien aus der Taufe. Zunächst in Bologna, dann zog er nach Turin um. Von einer Pleitefirma übernahm er Rennwagen und gründete seine eigene Squadra. Mit 10.000 Einzelrennsiegen und zehn Weltrekorden zählt sie zu den erfolgreichsten der Welt. Geld verdiente er allerdings mit dem Tuning von Fahrzeugen. Mit einem Tuning-Kit von Abarth konnte man seinen Cinquecento schon damals flotter machen. Aus den ursprünglich schmalbrüstigen 18 PS beispielsweise in den Baujahren 1965 bis 1972 wurden so immerhin bis zu 27 Pferdestärken. Dazu gab es besten Abarth-Sound aus dem Monza-Auspuff. Inspiriert von dem original Tuning-Kit verkauft die Klassikabteilung auch heute wieder so eine Box zum Selbertunen. Kostenpunkt: 2.000 Euro plus Mehrwertsteuer.

Aber es ging auch größer. Schön war das Fiat-Flaggschiff aus der Reihe 2100/2300 allemal, aber Carlo Abarth wollte schon 1959 mehr. Nämlich eine elegante High-Performance-Limousine. Und so legte der Tuner Hand an und kitzelte aus dem Sechszylinder stattliche 142 PS, die das Abarth 2400 Coupé bis auf Tempo 200 beschleunigte. Leider wurde nur eine Handvoll davon gebaut, ein Exemplar fuhr Carlo Abarth persönlich.

Schmal wie Zigarren oder flach wie Flundern waren die Rennmaschinen von Abarth. Die rote Rakete namens Abarth 1000 Monoposto zeigt, wie besessen der schnelle Carlo war. Jahrelang war er keine Rennen mehr gefahren, aber dann reizte es ihn doch wieder. Anlass war der 100. Firmenrekord, den der Cheffe selbst erfahren wollte. Und so hungerte er anno 1965 über 30 Kilogramm herunter, um in die Power-Zigarre zu passen. Das ehemalige Formel-2-Auto war mit einer 998 Kubik-Maschine und 105 PS ausgestattet, die Höchstgeschwindigkeit lag bei 225 Stundenkilometer. Carlos Strategie ging auf. Obwohl die Konkurrenz von BMW und Porsche mehr Leistung aufbieten konnte, holte er sich auf der Strecke von Monza die Beschleunigungsrekorde auf der Viertelmeile und auf der 500-Meter-Distanz.

Fast in Vergessenheit geraten ist eine Kult-Automarke, die ebenfalls zu Fiat gehörte. Autobianchi gibt es seit 1995 nicht mehr. Damals allerdings spielte sie eine große Rolle. Mit dem A112 wollte man auf den großen Erfolg von Mini reagieren. Und Abarth frisierte die fahrende Einkaufstasche für vier Personen noch auf. Der Mini-Rivale kam Anfang der 70er Jahre auf den Markt und hatte immerhin 58 PS. Auch der Innenraum war sportlich gehalten mit zusätzlichen Instrumente wie einem Manometer oder einer Öltemperaturanzeige.

Einer der erfolgreichsten Abarth-Rennwagen war der Fiat 124 Rally Group 4. Zwei Mal Europameister (1972 und 1975) und vier Mal Vize bei der Konstrukteursweltmeisterschaft (1972 bis 1975). Aluminium-Türen, Dach und Motorhaube aus Fiberglas - so senkte man schon damals das Fahrzeuggewicht. Zusammen mit den 200 PS aus der 1,8-Liter-Maschine war dieser 124er eine echte Rakete.
 
Diesel und Motorsport - das muss kein Widerspruch sein: Schon 1977 wollte man bei Abarth beweisen, wie leistungsfähig so ein Selbstzünder ist. Drei Teams jeweils in einem aufgemotzten Fiat 131 starteten in England beim London - Sydney - Marathon. Immerhin zwei davon kamen 30.000 Kilometer weiter tatsächlich in der australischen Küstenstadt an. Nach 45 Tagen Nonstop-Fahrt. Und ein Team hatte sogar in der Diesel-Kategorie gewonnen.

Zum Schluss noch ein Sprung in die Neuzeit. Mit dem 595 Esseesse legt Abarth zum Firmenjubiläum nochmal nach. Der 180-PS-Flitzer mit seinen 250 Nm Drehmoment wurde für diese Auflage vor allem optisch getuned. Neue Rennsitze, viel Carbon im Inneren. Und die weißen 17-Zoll-Sportfelgen prägen das äußere Erscheinungsbild. Dazu neue Brembo-Bremsen und eine, man muss schon sagen, sensationell klingende Auspuffanlage von Akrapovic - fertig ist das neue Mitglied der Skorpion-Familie. Der nächste Stich von Abarth. Warum der Skorpion zum Firmenlogo wurde? Ganz einfach: Carlo Abarth wurde in diesem Sternzeichen geboren.

Rudolf Bögel / mid (vm/mid)


Exklusiv


Veröffentlicht am 15.12.2017 von Mirko Stepan
GLA 250 4Matic: Baby-Benz auf allen Vieren
Wenn eine Fahrzeug-Gattung als echter Verkaufs-Hit bezeichnet werden kann, dann die Klasse der kompakten SUV. Bei Mercedes-Benz buhlt der GLA um die Gunst derjenigen, die einen Kompakten in Outdoor-Klamotten bevorzugen. Der mid hat den GLA 250 4Matic gete... Mehr lesen


Letzte Artikel


mid Groß-Gerau - Der Renault Clio fährt im Herbst 2019 in fünfter Generation zu den Händlern. Renault
Veröffentlicht am 19.07.2019 von Ralf Loweg
Neuer Renault Clio startet bei 12.990 Euro
Seit fast 30 Jahren mischt der Renault Clio in der Kleinwagen-Klasse groß mit. Im Herbst 2019 fährt die fünfte Generation vor. Jetzt hat der französische Autohersteller auch die offizielle Preisliste auf den Tisch gelegt.... Mehr lesen


mid Groß-Gerau - Notbremsassistenten erkennen andere Verkehrsteilnehmer. Beim Beliebtheits-Ranking liegen diese elektronischen Helfer ganz vorne. Continental / DVR
Veröffentlicht am 19.07.2019 von Lars Wallerang
Angst vor elektronischen Helfern sinkt
Elektronische Sicherheitsassistenten haben nicht nur Freunde unter den Autofahrern. Doch jüngste Umfragen zeigen: Die Skepsis gegen die elektronischen Helfer nimmt ab.... Mehr lesen


mid Groß-Gerau - Vor allem junge Menschen fahren auf elektrische Tretroller ab. Doch die kleinen Flitzer sind alles andere als ungefährlich. Tier
Veröffentlicht am 19.07.2019 von Ralf Loweg
So gefährlich sind elektrische Tretroller
Seit rund einem Monat haben E-Scooter in Deutschland ganz offiziell die Lizenz zum Rollen. Vor allem in den Städten schießen diese trendigen Fortbewegungsmittel wie Pilze aus dem Boden. Jung und Alt haben Spaß mit den Elektro-Tretrollern. Dabei sind die k... Mehr lesen


mid Groß-Gerau - Die Active Shift Control(ASC)soll die Schaltzeit eines Hybridgetriebes um 30 Prozent verbessern und gleichzeitig den Kraftstoffverbrauch reduzieren. Hyundai
Veröffentlicht am 19.07.2019 von Lars Wallerang
Neue Hybride schalten schneller
Hybrid-Antriebe reifen immer weiter aus. Beispielsweise haben sich die Getriebeschaltzeiten verkürzt. Hyundai hat nun die weltweit erste Active Shift Control-Getriebetechnologie (ASC) entwickelt. ASC soll die Schaltzeit eines Hybridgetriebes um 30 Prozent... Mehr lesen


mid Groß-Gerau - Das wird eng: Verkehrsteilnehmer sollten an Autobahnbaustellen besonders konzentriert fahren und auf Überholmanöver lieber verzichten. DEKRA
Veröffentlicht am 19.07.2019 von Lars Wallerang
Bei Engpass Unfall-Gefahr
Verkehrsexperten warnen: An Autobahn-Baustellen mit verengter Fahrbahn ist das Unfall-Risiko besonders hoch. Darum müssen Verkehrsteilnehmer dort bestimmte Regeln strikt beachten.... Mehr lesen


mid Groß-Gerau - Glorreiche Vergangenheit: Der Triumph von Jean-Pierre Jabouille 1979 im neu konstruierten RS10 ist gleichzeitig auch der Beginn für den Siegeszug der turboaufgeladenen Fahrzeuge der Marke Renault. Renault
Veröffentlicht am 19.07.2019 von Ralf Loweg
Renault feiert die Turbo-Ära
Wenn Motorsport-Fans an die Turbo-Ära denken, verdrehen viele noch heute voller Verzückung die Augen. Eine Hauptrolle in dieser schrillen, schnellen und lauten Zeit des Rennsports spielte Renault. Jetzt rollen die Franzosen ihren automobilen Stars den rot... Mehr lesen


mid Groß-Gerau - Star im Reitstadion: der neue Mercedes-AMG GLC 43 4Matic. Daimler
Veröffentlicht am 19.07.2019 von Lars Wallerang
Mercedes-AMG GLC 43 Weltpremiere beim Reit-Turnier
Es sind nicht die Pferde mit Mercedes-AMG durchgegangen. Vielmehr gibt es einen rationalen Grund für die Weltpremiere des GLC 43 4Matic ausgerechnet beim Concours Hippique International Officiel (CHIO) in Aachen: Wer die Performance eines solchen Sporteve... Mehr lesen


mid Groß-Gerau - Neues aus dem Hause GM: die künftige Corvette Stingray. GM Company
Veröffentlicht am 19.07.2019 von Lars Wallerang
Corvette dreht auf
Sie ist die erste Corvette mit Mittelmotor die neue "Stingray". Sie wurde neu erdacht, um Kunden ein komplett neues Niveau an Leistung, Technik, Qualität und Komfort zu bieten.... Mehr lesen


mid Groß-Gerau - Hankook ist beim Truck-Grand-Prix auf dem Nürburgring seit vielen Jahren eine feste Größe. Hankook
Veröffentlicht am 19.07.2019 von Ralf Loweg
Großes Kino: Hankook beim Truck-Grand-Prix
Reifenhersteller Hankook nimmt 2019 zum sechsten Mal am ADAC Truck-Grand-Prix auf dem Nürburgring teil. Denn damit wolle man als Premium-Reifenerstausrüster von MAN, Mercedes-Benz Trucks, Scania und Schmitz-Cargobull die etablierte Stellung im europäische... Mehr lesen



Video / Foto Upload


#SPOTTED entdeckt für euch die seltensten, teuersten und spektakulärsten Autos und Events der Welt. Und IHR könnt mitmachen!

Video / Foto hochladen


Jetzt im TV

Aktuelle Sendung

UIM F1 H2O World Powerboat Championship
05:15 - 05:45 Uhr

Nächste Sendung

Formula Drift Championship
05:45 - 06:05 Uhr


Empfang