Kamiq komplettiert SUV-Familie von Skoda


  • mid Elsass - Das Platzangebot ist bei einem Radstand von 2,65 Metern für alle Passagiere gut. Solveig Grewe / mid

  • mid Elsass - Der Innenraum des Kamiq erinnert an den Scala. Skoda

  • mid Elsass - Der Preis für das kleinste SUV von Skoda startet bei 17.950 Euro. Solveig Grewe / mid

  • mid Elsass - Der neue Skoda Kamiq erinnert optisch an den sechs Zentimeter niedrigeren Scala. Solveig Grewe / mid

  • mid Elsass - Hinter der Heckklappe mit Firmenschriftzug warten bis zu 1.440 Liter Gepäckvolumen. Solveig Grewe / mid

Die Beliebtheit der Auto-Gattung SUV steigt ungebremst weiter. Insbesondere kleinere Exemplare, deren Verbreitungsgebiet eher die City als der Dschungel sein soll, fahren voll im Trend. Auch die Volkswagentochter Skoda rundet ihre SUV-Familie jetzt nach unten mit dem dritten K-Modell ab. Auf Kodiaq und Karoq folgt der Kamiq. Bei der Namensgebung bleiben die Tschechen konsequent: SUV-Namen beginnen mit einem "K" und enden mit einem "Q". Ebenso konsequent verzichten sie bei dem kleinen Crossover auf einen Allradantrieb.

Optisch erinnert der 4,24 Meter lange Kamiq an den zivilen Scala, wirkt aber mit seinen sechs Zentimetern mehr an Höhe und großzügiger Bodenfreiheit gewollt robuster. Die zweigeteilten Scheinwerfer mit dem obenliegenden Tagfahrlicht erinnern etwas an das Gesicht von Citroën. Bei Bedarf sorgt ein optionaler Unterbodenschutz für schadlose Ausflüge jenseits des Asphalts. Als erstes Skoda-SUV in Europa ziert die Heckklappe der Markenschriftzug, der wie schon beim Scala das Logo ersetzt.

Im Inneren wartet der Kamiq mit einem optionalen 10,25 Zoll großem virtuellen Cockpit und einem freistehenden 9,2 Zoll-Bildschirm auf. Die Instrumententafel und die vorderen Türverkleidungen profitieren von geschäumtem Oberflächenmaterial und fühlen sich gut an. Ganz auf Hartplastik verzichten die Tschechen natürlich nicht, dennoch wirkt das Interieur insgesamt wertig.

Das Platzangebot vorne wie hinten ist dank des Radstands von 2,65 Meter gut, auch für größere Passagiere bleibt hinten genügend Kopf und Kniefreiheit, allerdings liegt die - leider nicht verschiebbare - Rückbank hinten sehr tief, so dass die Beine wenig Unterstützung finden.

Das Gepäckraumvolumen beträgt bei umgeklappten Rücksitzen fast 1.400 Liter. Eine für einen Kleinwagen schon beeindruckende Hausnummer und ein Renommee der Tschechen. Bei voller Besetzung bleiben für das Gepäck hinter der auf Wunsch elektrisch schließenden Heckklappe klassentypische 400 Liter Ladevolumen.

Der optionale Türkantenschutz, der beim Öffnen der Türen automatisch ausklappt, vermeidet in engen Parklücken Schäden an eigenen und an fremden Fahrzeugen und gehört zu den "Simply Clever" Ideen, die das Leben in einem Skoda einfacher machen. Wie der Eiskratzer hinter dem Tankdeckel, die herausnehmbare Taschenlampe an der Seitenwand des Kofferraums, die putzigen kleinen Abfalleimer für Fahrer und Beifahrer in den Türen sowie die Taste im Gepäckraum, über die sich die optionale schwenkbare Anhängerkupplung elektrisch entriegeln lässt.

Der Kamiq wird zum Marktstart im Spätsommer mit zwei Turbo-Dreizylindern mit 95 PS oder 115 PS sowie einem 1,6 Liter Diesel mit ebenfalls 115 PS angeboten. Die Kraftübertragung erfolgt bei der Einstiegsmotorisierung ausschließlich über eine Fünfgangschaltung, die anderen Motoren können alternativ zu einem Sechsgang-Schaltgetriebe mit einem Siebengang-DSG kombiniert werden. Zum Herbst kommt ein 1,5 Liter TSI 150 PS dazu.

Auf kurviger Strecke im Elsass sorgt der gut gedämmte Dreizylinder mit 115 PS und manuellem Sechsgang-Schaltgetriebe im Zusammenspiel mit einer angenehm direkten Lenkung für soliden Vortrieb bei wenig Lenkarbeit. Bei der Kombination Kurve und Steigung wirkt der Motor dann aber leicht überfordert. Der gleichstarke Selbstzünder geht hier mit deutlich mehr Nachdruck zu Werke. In Kombination mit dem Siebengang-DSG und seiner guter Schaltlogik scheint er die bessere Wahl.

Der Preis für den Skoda Kamiq startet bei 17.950 Euro. Serienmäßig an Bord sind unter anderem ein City-Frontkollisionswarner mit Fußgängererkennung, ein Spurhalte- und Fernlichtassistent, aber keine Klimaanlage.

Solveig Grewe / mid (vm/mid)


Exklusiv


Veröffentlicht am 15.12.2017 von Mirko Stepan
GLA 250 4Matic: Baby-Benz auf allen Vieren
Wenn eine Fahrzeug-Gattung als echter Verkaufs-Hit bezeichnet werden kann, dann die Klasse der kompakten SUV. Bei Mercedes-Benz buhlt der GLA um die Gunst derjenigen, die einen Kompakten in Outdoor-Klamotten bevorzugen. Der mid hat den GLA 250 4Matic gete... Mehr lesen


Letzte Artikel


mid Groß-Gerau - Beim Laden über 30 Minuten hängt der Audi e-tron seine Marktbegleiter deutlich ab. ADAC
Veröffentlicht am 20.02.2020 von Rudolf Huber
ADAC-Test: Der e-tron lädt am fixesten
Die reine Reichweite ist nur die eine Seite der Medaille bei E-Autos. Je größer sie ist, desto alltagstauglicher und universell einsetzbarer sind sie. Die andere Seite ist die Schnellladefähigkeit. Und bei der gibt es gewaltige Unterschiede.... Mehr lesen


mid Dresden - Unterwegs in der City: Die fünfte Generation des Subaru Forester rollt Anfang März zum Kunden. Subaru
Veröffentlicht am 19.02.2020 von Klaus Brieter
Mit dem neuen Forester gibt Subaru wieder Gas
Wird er auf das Geschäftsjahr 2019 angesprochen, dann lässt Volker Dannath, der Geschäftsführer von Subaru Deutschland, etwas die Ohren hängen. Produktionsengpässe und Qualitätsprobleme beim japanischen Mutterkonzern verhinderten das angepeilte Ziel von 7... Mehr lesen


mid Groß-Gerau - Robust, elegant und sportlich: der GLE 63 von Mercedes-AMG. Daimler
Veröffentlicht am 19.02.2020 von Lars Wallerang
Mercedes GLE als elektrifiziertes Kraftpaket
Reichlich PS hat das neue Mercedes GLE 63 4Matic+ Coupé unter der Haube. Neben dem vier Liter großen V8-Motor wirkt ein elektrischer EQ Boost an der Beschleunigungs-Power mit.... Mehr lesen


mid Groß-Gerau - Der Genfer Automobilsalon ist traditionell die erste europäische Automesse im Jahr. Offiziell heißt er Geneva International Motor Show (GIMS). Jutta Bernhard / mid
Veröffentlicht am 19.02.2020 von Rudolf Huber
Die große Premierenschau in Genf
Die 90. Geneva International Motor Show (GIMS) ist laut Veranstalter "eine der wichtigsten und attraktivsten Messen der Automobilwelt". Global gesehen gehört sie zu den Top 5. Und sie ist die einzige jährliche Ausstellung in Europa, die von der OICA (Inte... Mehr lesen


mid Groß-Gerau - Der Blick auf die Aufstandsflächen von Schuhen und Reifen zeigt: Reichlich Profil ist dringend nötig. DVR
Veröffentlicht am 19.02.2020 von Rudolf Huber
Jetzt zum Sommerreifen-Check
Dass die richtige Profiltiefe Leben retten kann - das hat sich herumgesprochen. Aber immer noch kümmern sich viel zu wenige Autofahrer rechtzeitig um mehr Profil. Dabei wäre jetzt in Sichtweite der Wechsel-Aktion von Winter- und Sommerreifen der ideale Ze... Mehr lesen


mid Groß-Gerau - Das kann ja spannend werden: Mit der Studie MORPHOZ gibt Renault einen Ausblick auf die künftigen Elektrofahrzeuge der Marke. Renault
Veröffentlicht am 19.02.2020 von Rudolf Huber
Renault- und Dacia-Premieren in Genf
Gleich vier neue Modelle mit Elektroantrieb oder elektrifiziertem Antrieb zeigt die Renault-Gruppe auf dem Genfer Autosalon 2020. Nah dran am Marktstart sind der Twingo Z.E. und der Mégane E-Tech mit Plug-in-Hybridantrieb. Einen Blick in die (nähere) Zuku... Mehr lesen


mid Groß-Gerau - Im Testlabor macht die
Veröffentlicht am 19.02.2020 von Lars Wallerang
Actros jetzt besonders aerodynamisch
Der Lkw Actros von Mercedes-Benz hat an Effizienz gewonnen. Möglich wurde dies vor allem durch eine verbesserte Aerodynamik.... Mehr lesen


mid Groß-Gerau - Gratulanten-Kür (v. l.): Ludwig Fürst zu Löwenstein-Wertheim-Freudenberg (AvD), Verkehrsminister Andreas Scheuer,
Veröffentlicht am 19.02.2020 von Rudolf Huber
Der Held der Straße 2019
Erst im November 2019 wurde Herbert Hertwig zum "Held der Straße des Monats" ernannt. Er kam ohne zu zögern und auf spektakuläre Weise einem eingeklemmten Lkw-Fahrer zu Hilfe. Jetzt wurde der mutige Sauerländer von Goodyear und dem Automobilclub von Deuts... Mehr lesen


mid Groß-Gerau - Der Autositz ist kein Liegestuhl: Die Rückenlehne sollte in einem Winkel von etwa 100 Grad zur Sitzfläche eingestellt sein. Goslar Institut / HUK Coburg
Veröffentlicht am 19.02.2020 von Lars Wallerang
Im Auto Gesäß an die Rückenlehne
Langes Sitzen kann den Rücken schädigen. Wer lange Autofahrten unternimmt, sollte darum auf eine gesunde Sitzposition achten. Experten wissen, wie es geht.... Mehr lesen



Video / Foto Upload


#SPOTTED entdeckt für euch die seltensten, teuersten und spektakulärsten Autos und Events der Welt. Und IHR könnt mitmachen!

Video / Foto hochladen


Jetzt im TV

Aktuelle Sendung

4x4 - Das Allrad Magazin
Allradler für die Straße (3x55)
10:00 - 10:30 Uhr

Nächste Sendung

Super Cars
Track Test Lotus Exige S (10x29)
10:30 - 10:55 Uhr


Empfang