Tesla Model 3: Alltagstauglicher Sport-Stromer


  • mid Groß-Gerau - Schicke Limousine im BMW-3er-Format: das Tesla Model 3. Rudolf Huber / mid

  • mid Groß-Gerau - Am Supercharger lädt das Model 3 im Test mit bis zu 111 kW. Rudolf Huber / mid

  • mid Groß-Gerau - Gelungenes Design: Trotz der abfallenden Dachlinie gibt es im Fond genug Kopffreiheit. Der kleine Karbonspoiler kennzeichnet die Performance-Version. Rudolf Huber / mid

  • mid Groß-Gerau - Spaß beim Testen: mid-Autor Rudolf Huber mit dem Tesla Model 3 Performance. mid

  • mid Groß-Gerau - Kleine Klappe, viel dahinter: Der Kofferraum des Model 3 ist sehr tief ausgefallen. Rudolf Huber / mid

  • mid Groß-Gerau - Unter der Fronthaube gibt es noch einen kleinen Kofferraum für Ladekabel und Co. Rudolf Huber / mid

  • mid Groß-Gerau - Total reduziert: Die Bedienung des Model 3 erfolgt fast komplett über den mittigen Touchscreen. Rudolf Huber / mid

  • mid Groß-Gerau - Das stetig wachsende Netz der Tesla-Supercharger ermöglicht problemloses Langstreckenfahren. Rudolf Huber / mid

  • mid Groß-Gerau - Das grüne Tesla-Symbol zeigt: Der Strom fließt - und zwar zügig. Rudolf Huber / mid

Erst gab's den ganz großen Hype, dann das lange Warten. Und jetzt? Jetzt ist das Model 3 von Tesla in kürzester Zeit vom "Aufreger des Jahres" zum fast ganz normalen Anblick auf unseren Straßen und an den Superchargern geworden. Und wie schlägt sich der Import aus Kalifornien im Alltag? Der Motor-Informations-Dienst (mid) hat es intensiv ausprobiert.

Für den Test steht ein Model 3 Performance zur Verfügung, das logischerweise gut auf seine Aufgabe vorbereitet ist und nicht durch mangelhafte Verarbeitungsqualität oder offensichtliche Unzulänglichkeiten auffällt, wie sie schon von manchen Eignern moniert werden. Die 4,69 Meter lange, elegant im Stil des größeren Bruders Model S geschnittene Limousine hat richtig gut Platz für vier und ausreichend Raum für fünf Passagiere, die Rücksitzbank sitzt ziemlich tief und bietet etwas wenig Beinauflage.

Die vorderen Sitze kommen sehr unterschiedlich an: Mal passen sie auf Anhieb, mal wird die Form der Rückenlehne als unbequem und nicht wirklich ergonomisch kritisiert. Wie auch immer: Man kann darauf jedenfalls ohne ernsthafte Beschwerden einige 100 Kilometer am Stück abspulen - gar kein Thema.

Über die bis aufs Äußerste auf den großen Touchscreen in der Mitte des Armaturenbretts reduzierte Bedienung des Model 3 wurde schon viel gesagt, geschrieben und in Foren endlos diskutiert. Fakt ist: Wer schon mit dem Model S oder dem Model X Erfahrung gesammelt hat, ist klar im Vorteil. Und ja: Die Menüs sind weitestgehend logisch aufgebaut, doch wer sich während des Fahrens zu intensiv damit beschäftigt, lebt gefährlich.

Dass sogar das Handschuhfach per Klick geöffnet wird, erscheint in der Tat ein bisschen übertrieben. Aber die sonstigen regelmäßigen Bedienschritte wie die Abstimmung der Lenkung, der Rekuperationsstufe oder die "lässige" oder "sportliche" Einstellung für den Antrieb hat man wirklich schnell und weitgehend ohne Hinschauen drauf. Trotzdem tut es gut, dass sich Radiosender- und -Lautstärke ganz simpel über die zwei Roll- und Drück-Knöpfe im Lenkrad bedienen lassen.

Ergebnis bis hierher: Das Model 3 ist eine schicke, angenehme Limousine im Format eines 3er BMW mit einer ungewöhnlichen Bedienstruktur und, angesichts ihrer noch ausbaufähigen Verbreitung, mit einem Hauch von Exklusivität. Was das Performance-Modell dann in eine Kategorie katapultiert, auf die der Betrachter von außen nie kommen würde, ist der Antrieb. Denn der ist einfach ein Hammer.

Schon die nackten Zahlen klingen eindrucksvoll. Die zwei Motoren, je einer auf der Vorder- und der Hinterachse, liefern zusammen 358 kW/487 PS an alle vier Räder, elektronisch fein abgestimmt, um maximalen Vortrieb auch bei sehr knackiger Fortbewegung zu ermöglichen. 3,4 Sekunden vergehen beim 100er-Sprint, die Spitze liegt bei 261 km/h.

Halt, stopp! Hat hier jemand 3,4 Sekunden gesagt? Hat er. Und diese Beschleunigungszeit fühlt sich im aerodynamisch gekleideten 1,8-Tonner an wie eine massive Attacke auf Nackenmuskeln und Magennerven. Performance-Fahrer sollten vorher ankündigen, wenn sie die volle Power abrufen wollen, sonst könnte es zwischenmenschliche Unstimmigkeiten geben.

Was der äußerlich doch sehr normale US-Stromer beim "Vollgas"-Start abliefert, ist wirklich ein sehr spezielles Erlebnis. Es ist so, als würde man auf einem Katapult ansatzlos nach vorne gebeamt oder von einem riesigen Objektiv Richtung Horizont gezoomt. Und das alles weitestgehend laut- und wegen des von der ersten Zehntelsekunde an parat stehenden Drehmoments auch ansatzlos.

Man könnte auch sagen: grandios. Und übrigens: Die Arbeit der innenbelüfteten Scheibenbremsen passt bestens ins Gesamtbild, die Verzögerung ist bei Bedarf ähnlich eindrucksvoll. Auch die gelungene Abstimmung des Fahrwerks und die Souveränität, mit der es auch ohne den Track-Modus zu aktivieren sehr schnelle Kurvenpassagen meistert, verdienen ein Extra-Lob.

Natürlich sind derartigen Beschleunigungs-Orgien technische Grenzen gesetzt. Ganz einfach, weil sie reichlich Strom kosten und der Akku im Unterboden irgendwann mal leer ist. 75 kW/h Kapazität hat er zu bieten, das sorgt dafür, dass beim Einstieg in ein vollgeladenes Model 3 Performance eine Reichweite von knapp 500 Kilometern angezeigt wird. Und die lässt sich auch erfahren.

Wer auch ein bisschen Spaß haben will, kommt rund 400 Kilometer weit. Auch das ist sehr ordentlich, genau wie der Verbrauch: Im Testdurchschnitt konsumierten die beiden E-Motoren zusammen 16,4 kW je 100 Kilometer. Dass sich der Mittelklässler in der Praxis beim Laden am Supercharger bis zu 111 kW einverleibte und damit theoretisch bis zu 730 Kilometer Reichweite pro Stunde, passt ins Bild. Stromtanken ist kein großes Ding. Und die Tesla-Ladestationen werden immer mehr.

Fazit: Teslas Model 3 Performance ist ein extrem spannendes Auto. Zum einen ist es eine alltagstaugliche Familien-Limousine mit reichlich Reichweite. Zum anderen ein reinrassiger Sportwagen mit fulminanten Fahrleistungen und dem dazu passenden Setup. Der Einstiegspreis: 55.390 Euro - 20-Zoll-Felgen, Performance-Bremsen, Karbon-Heckspoiler, tiefergelegtes Fahrwerk und Track-Modus inklusive.

Rudolf Huber / mid


Technische Daten Tesla Model 3 Performance

- Länge / Breite / Höhe: 4,69 / 1,85 / 1,44 m

- Motor: 2 Elektro-Motoren

- Leistung: 358 kW/487 PS

- Akku: Lithium-Ionen-Batterie, 75 kWh

- 1-Gang-Automatik, Allradantrieb

- 0 bis 100 km/h: 3,4 Sekunden

- Spitze: 261 km/h

- Testverbrauch: 16,4 kWh/100 km

- Preis: ab 55.390 Euro (vm/mid)


Exklusiv


Veröffentlicht am 15.12.2017 von Mirko Stepan
GLA 250 4Matic: Baby-Benz auf allen Vieren
Wenn eine Fahrzeug-Gattung als echter Verkaufs-Hit bezeichnet werden kann, dann die Klasse der kompakten SUV. Bei Mercedes-Benz buhlt der GLA um die Gunst derjenigen, die einen Kompakten in Outdoor-Klamotten bevorzugen. Der mid hat den GLA 250 4Matic gete... Mehr lesen


Letzte Artikel


mid Groß-Gerau - Noch kreuzen Biokraftstoff und fossiler Energieträger die Klingen. DHL
Veröffentlicht am 17.10.2019 von Lars Wallerang
DHL schaut durch die grüne Brille
Das Logistik-Unternehmen DHL hat eine Studie zu umweltfreundlichem Transport veröffentlicht. Titel: "Nachhaltige Kraftstoffe für die Logistik".... Mehr lesen


mid Groß-Gerau -
Veröffentlicht am 17.10.2019 von Rainer Unruh
Flotter Spanier: Cupra Ateca 2.0 TSI
Viele Autohersteller leisten sich eine exklusive oder sportliche Abteilung mit völlig neuem Namen. Das fing mit Toyota an, die plötzlich einen Lexus hatten. Nissan kam mit Infinity, Citroen mit DS und die Spanier von Seat zeitnah mit Cupra. Cupra steht fü... Mehr lesen


mid Groß-Gerau - Vom Feinsten: die Satteltaschen für den Aston Martin DBX. Aston Martin
Veröffentlicht am 17.10.2019 von Lars Wallerang
Luxus, Luxus
Ein Aston Martin bietet bereits Luxus, das erste SUV namens "DBX" erst recht. Und mit dem umfangreichen Zubehör-Universum für den britischen Landjunker wird die Luft oben ganz dünn.... Mehr lesen


mid Groß-Gerau - Coupéartig soll der nächste Octavia aussehen. Skoda
Veröffentlicht am 17.10.2019 von Lars Wallerang
Skoda skizziert künftigen Octavia
Der Name "Octavia" ist schon historisch im Hause Skoda. Aber auch in Zukunft soll es wieder ein Modell mit der traditionsreichen Typenbezeichnung geben. Die ersten Skizzen sind schon fertig.... Mehr lesen


mid Groß-Gerau - Mit dem Model 3 will US-Elektroautobauer Tesla in die Gewinnzone fahren. Der Stromer darf jetzt offiziell auch im Tesla-Werk in China produziert werden. Rudolf Huber / mid
Veröffentlicht am 17.10.2019 von Ralf Loweg
Grünes Licht für Tesla in China
Der Zollstreit zwischen den USA und China schwelt noch immer. Doch die Zeichnen stehen offenbar auf Entspannung. Und deshalb gibt es jetzt für Milliardär Elon Musk und seine Elektro-Automarke Tesla grünes Licht für das Reich der Mitte.... Mehr lesen


mid Groß-Gerau - Mit reichlich Umdrehungen: die neue Yamaha MT-125. Yamaha
Veröffentlicht am 17.10.2019 von Lars Wallerang
Yamaha macht Dampf
Yamaha zündet die nächste Stufe für Motorräder der rasanten Art. Die Yamaha MT-125 ist mit einem neuen Hightech-Motor ausgestattet, der leistungsfähiger ist als das Aggregat der im Jahr 2013 vorgestellten MT-09.... Mehr lesen


mid Groß-Gerau - Wer sich mit den Tarifmerkmalen auskennt, kann bei der Kfz-Versicherung viel Geld sparen. Arbeitskreis Autobanken
Veröffentlicht am 17.10.2019 von Ralf Loweg
Kfz-Versicherung: Das sollten Rabatt-Jäger wissen
Im Tarif-Dschungel der Autoversicherungen lässt sich jede Menge Geld sparen. Allerdings ist es nicht immer einfach, den Durchblick zu behalten. Denn bei mehr als 50 Tarifmerkmalen, die den Preis einer Kfz-Versicherung bestimmen, stochern viele Autofahrer ... Mehr lesen


mid Groß-Gerau - Mit neuen Talenten: der überarbeitete Fiat-Transporter. FCA
Veröffentlicht am 17.10.2019 von Lars Wallerang
Modernes Cockpit für Fiat-Transporter
Fiat hat das Transporter-Modell "Talento" technisch und optisch aufgefrischt. Für das Modelljahr 2020 gibt es stärkere Motoren und ein modernisiertes Cockpit.... Mehr lesen


mid Groß-Gerau - Autozulieferer wie Schaeffler haben das große Potential der Wasserstoff-Technologie als Energieträger der Zukunft erkannt. Schaeffler
Veröffentlicht am 17.10.2019 von Ralf Loweg
Schaeffler: Darum ist Wasserstoff so wertvoll
Alternativen wie Wasserstoff, der auf der Erde nahezu unbegrenzt vorkommt, gewinnen in der Welt der Mobilität an Bedeutung. Unternehmen wie Schaeffler haben das Potenzial der Brennstoffzelle als Energieträger der Zukunft erkannt.... Mehr lesen



Video / Foto Upload


#SPOTTED entdeckt für euch die seltensten, teuersten und spektakulärsten Autos und Events der Welt. Und IHR könnt mitmachen!

Video / Foto hochladen


Jetzt im TV

Aktuelle Sendung

Motorcycles
Harley-Davidson Street Glide Special und Zero SR (1x14)
04:25 - 04:50 Uhr

Nächste Sendung

Mission Mobility
Folge 35 (3x35)
04:50 - 05:15 Uhr


Empfang